Start » Beiträge » Barrieren reduzieren durch automatische Übersetzung

Barrieren reduzieren durch automatische Übersetzung

Weltkugel mit dem Text „übersetzen“ in verschiedenen SprachenGerd Altmann@Pixabay

Wer an „Barrierefreiheit“ denkt, der hat meist die Anpassung von Schriftgröße und -kontrast vor Augen. Doch zur Barrierefreiheit gehört mehr. So ist gerade im Schulumfeld die Sprache eine hohe Barriere, die es fremdsprachigen Eltern erschwert ihre Kinder im deutschen Schulalltag zu unterstützen. In diesem Artikel beschreibe ich, welche Lösung die GEST für sich auf dieser Website gefunden hat.

Als Softwareentwickler für ein sogenanntes „Content-Management-System“, welches Webseiten ausliefert, kenne ich die professionellen Anforderungen an gut übersetzte Seiten – und die Komplexität die mit der Verwaltung solcher Übersetzungen verbunden ist. Man bedenke nur, dass bei jeder Änderung am Original alle Übersetzungen nachgezogen werden müssen.

Als kleine Gemeinschaft mit ehrenamtlichen Mitgliedern ist eine solche Pflege weder finanziell noch personell für die GEST realisierbar. Gleichzeitig hatten wir aber den Anspruch, jegliche Barrieren für Besucher so gut als möglich zu senken. Dies, weil wir daran glauben, dass gerade Schulen und umso mehr die Stadtteilschulen in Hamburg mit ihrem inklusiven Ansatz und die daran gebundenen Behörden und Gremien mit gutem Beispiel vorangehen sollten.

Automatische Übersetzung?

Daher diskutierten wir, ob eine automatische Übersetzung für uns in Betracht kommt. Kann sie trotz ihrer bis heute bekannten Mängel die Barrieren ausreichend senken? Tatsache ist, dass die Übersetzungsdienste immer bessere Ergebnisse liefern. Der Google Übersetzer ist heutzutage immer noch der bekannteste Dienst. Andere Dienste wie DeepL und der verwandte Dienst Linguee machen Furore mit teilweise weitaus besseren Übersetzungsergebnissen.

Von daher war die Entscheidung schnell klar: Es sollte eine automatische Übersetzung erfolgen.

Welche Sprachen?

Sobald man einen (freien) automatischen Übersetzungsdienst verwendet, stellt sich die Frage, welche Sprachen man anbieten möchte, nicht mehr aus Sicht des finanziellen Budgets. Es ist vielmehr ein Mittelweg zu finden zwischen leichter beziehungsweise übersichtlicher Sprachauswahl und andererseits möglichst viele Sprachen abzudecken, die eventuelle Besucher sprechen.

Wir trafen die Entscheidung auf Basis der Daten des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein über den typischen Migrationshintergrund der fremdländischen Einwohner in Hamburg. Bei unserer Recherche ergab sich dabei folgende Liste von zu unterstützenden Sprachen:

  • Arabisch
  • Bulgarisch
  • Chinesisch
  • Englisch
  • Französisch
  • Griechisch
  • Italienisch
  • Niederländisch
  • Polnisch
  • Portugiesisch
  • Rumänisch
  • Russisch
  • Spanisch
  • Swahili
  • Türkisch

Mit dem in der Schule berühmten „Mut zur Lücke“ hoffen wir damit zumindest eine mögliche Zweitsprache der Besucher zur Verfügung zu stellen.

WordPress-Plugin für Übersetzung

Wir setzen für die Auslieferung dieser Seiten auf WordPress, welches von einer damaligen Blogging-Plattform heute zu einem preiswerten Content-Management-System avancierte. WordPress wiederum lebt von einer reichen Auswahl an Erweiterungen, sogenannten Plugins – und darunter wiederum eine Vielzahl für die Übersetzung von Webseiten, ob nun manuell oder automatisch.

Unter den Prämissen eine kostengünstige, besser noch kostenlose Lösung zu finden, die:

  • auf vielen WordPress-Seiten eingesetzt wird,
  • über längere Zeit aktualisiert worden ist und mit der neusten WordPress-Version läuft und
  • die sich in das Styling der Website integrieren lässt

fiel unsere Wahl schließlich auf:

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags hat GTranslate in Version 2.8.61 über 200.000 Installationen und unterstützt die aktuelle WordPress-Version 5.6. Eine lange Versionshistorie zeigt die lange Geschichte von GTranslate und schafft Vertrauen, dass es auch in naher Zukunft eine ausreichend gute Lösung sein wird.

Mögliche Alternativen mit ähnlichen Installationszahlen und langer Versionshistorie wären gewesen:

  • Loco Translate: ist jedoch in der freien Version reglementiert auf maximal 2000 Wörter und 10 Sprachen
  • TranslatePress: ermöglicht auch einen Mix von manueller und automatischer Übersetzung
  • Weglot Translate: ist in der freien Version reglementiert auf maximal 2000 Wörter und eine Zielsprache

Fazit

Mit einem geringen Budget (sei es finanziell, zeitlich, personell) kann man bereits einen großen Mehrwert mit der automatischen Übersetzung liefern. Wir sind bislang mit der Wahl „GTranslate“ mehr als zufrieden und bis auf die initiale Sprachauswahl und die Anpassung des Stylings (mittels CSS), sodass es sich gut in das Aussehen der Site integriert, entstanden keine weiteren Aufwände.